Aktuelles



 

Blog Nr 5 - Rifle Trophy Pilsen

23. - 26.05.2019

In den drei Wochen seit meinem letzten Wettkampf in Schwadernau konnte ich einige kleine, aber wichtige Fortschritte machen. Dieses Wochenende stand die erste von zwei Rifle-Trophys auf dem Programm. Die Rifle-Trohpy wird für Athleten ausgetragen, die den Sprung an die Weltcups noch nicht geschafft haben. Dadurch kann ich regelmässig an internationalen Wettkämpfen teilnehmen, dort wichtige Erfahrungen sammeln und mich weiterentwickeln.

Die Bedeutung des Schiessrhythmus

Die oben angesprochenen Fortschritte habe ich hauptsächlich im Bereich Rhythmus gemacht. Ich arbeite daran, die Zeit zwischen zwei Schüssen zu verkürzen und damit schneller schiessen zu können. Dies soll mir helfen, meine Konzentration besser aufrecht zu erhalten. Ausserdem kann ich dann besser auf die äusseren Bedingungen wie Wind und Beleuchtung reagieren. Einige sehr gute Ansätze konnte ich dieses Wochenende mit diesem schnelleren Rhythmus bereits setzen. So darf ich mich mit 1162 Punkten im Dreistellungsmatch über den 7. Rang freuen! Dies bedeutet gleichzeitig meine neue Saisonbestleistung. Das schnelle Schiessen lässt mich lockerer und intuitiver entscheiden und ich bin wesentlich konzentrierter. Um dies umzusetzen braucht es aber auch viel Mut und Selbstvertrauen. Diesen Mut aufzubringen fiel mir mit dem Luftgewehr etwas schwieriger. Ich fühle mich dort noch nicht ganz so sicher, wie mit dem Kleinkalibergewehr. Hinzu kam, dass wir beide Wettkämpfe am selben Tag schiessen mussten. Zwischen dem ersten und dem zweiten Wettkampf habe ich im Finale der besten acht Athleten um die Top-Plätze mitgeschossen. Ich hatte also zwischen 8:00 Uhr und 16:15 Uhr lediglich zweimal eine halbe Stunde Pause. Dieser straffe Zeitplan ist sehr anstrengend und eher ungewohnt. Ich bin zuversichtlich, dass ich das Gelernte sehr bald auch im Luftgewehr umsetzen kann. Dafür werde ich weiter wie in der unteren Grafik trainieren. Dort ersichtlich ist ein Trainingswettkampf von vergangener Woche. Mit jeweils 26 Sekunden Abstand zwischen den Schüssen trainiere ich das schnelle Schiessen und gewöhne mich an die hohe Kadenz: 

media/BLOG/Rhythmus.jpg

 

 

Blog Nr 4 - IWK Berlin

23. - 28.04.2019

Vier intensive und informative Wettkampftage liegen hinter mir. Heute (Sonntag) habe ich einen freien Morgen, bevor wir dann die Heimreise antreten. Ich konnte den Morgen bereits für ein Krafttraining nutzen und berichte nun von meinen Erlebnissen vom IWK Berlin 2019.
Meine Resultate:

Disziplin:Resultat:
Rang:Anzahl Teilnehmende:
Luftgewehr607.22439
KK 3x4011451325
Team Mixed407.21416
Liegendmatch620.3 (PB)1557

 

media/BLOG/DSC06579-1.jpg

 

Blog Nr 3 - Shooting Masters 5

13. und 14.04.2019

An diesem Wochenende musste ich wirklich alle Register ziehen, um gegen die Kälte Stand zu halten… In Schwadernau fand mit den 5. Shootingmasters der erste Outdoorwettkampf dieser Saison statt. Im Winter trainiere ich oft 50m Outdoor, um Wind und Kälte zu umgehen und mich voll auf meine Technik zu konzentrieren. Am Samstag gab es da kein Entkommen, alle Athleten mussten bei etwa 5°C und wechselnden Windverhältnissen die beiden Wettkämpfe absolvieren. Das schwierigste dabei ist, die Muskulatur gleichgut zu spüren und zu entspannen. Eine grosse Herausforderung ist auch, den Abzugfinger warm zu halten um die feine Bewegung weiterhin möglichst präzise ausführen zu können.

Bei diesen anspruchsvollen Verhältnissen konnte ich am Morgen im Liegendmatch mein Ziel mit 613.8 nicht ganz erreichen. Am Nachmittag im Dreistellungsmatch hingegen konnte ich meine Leistung sehr gut abrufen. Mit 1161 übertraf ich meine letzten Trainingsresultate deutlich und kann mich über meinen 5. Rang freuen. Am heutigen Sonntagmorgen stand der Luftgewehrmatch auf die 10m Distanz statt. Mit den erreichten 612.1 Punkten kann ich nicht zufrieden sein. Sie entsprechen meinen aktuellen Trainingsresultaten und geben mir weitere Informationen die ich in die kommenden Wochen mitnehmen kann.

 

 

Blog Nr 2 - Saisonabschluss '18

 

Stehend

11.09.2018

In diesem Bericht habe ich mir etwas Spezielles für Euch ausgedacht. Ich habe meinen langjährigen Coach und Wegbegleiter gebeten, über meine letzten Monate zu berichten:

«Gerne entspreche ich dem Wunsch von Christian, zur Abwechslung mal einen Blick von aussen auf sein Tun abzugeben. Ich kenne ihn schon seit seinen frühen Jungschützenjahren und habe seine Entwicklung beobachtet und begleitet.

In der Leistungssport-RS vom vergangenen Winter hat sich Christian in technischer Hinsicht den entscheidenden Fortschritt vom Nachwuchssportler zum Elite-Leistungsathleten erarbeitet. Um das einmal in Zahlen zu quantifizieren: Er hat sich in der Rekrutenschule bis heute einen technischen Leistungsfortschritt in der Königsdisziplin Gewehr 50m 3-Stellungsmatch von gut und gern 30 Punkten erarbeitet, von bekanntlich maximal 1200 Punkten. Das ist auf diesem Niveau eine enorme Leistung, die allerdings auch nötig war für seinen weiteren Erfolg in der Elite.

media/BLOG/Kniend.jpg

Christian hat sich diesen Fortschritt mit Ruhe, Umsicht und der nötigen Professionalität, auch was die Entwicklung seiner Ausrüstung angeht, hart erarbeitet. Dazu hat er auch die nötigen Leistungen im Ausgleichssport erbracht: Kraft- und Ausdauertraining, Koordination, Balance etc. und kommt so aktuell neben seiner 50 – 60 %-igen Anstellung im väterlichen Betrieb auf 30 bis 35 Trainingsstunden insgesamt wöchentlich. Dies beinhaltet auch das Yoga und die Meditation, welche er seit einiger Zeit zusätzlich betreibt, um auch auf mentaler Ebene diesen Fortschritt umsetzen zu können.

Die Schweizer Meisterschaften der vergangenen Woche haben gezeigt, dass hier, nämlich in der mentalen Umsetzung, noch weiterer Bedarf liegt. Im Liegendmatch reichten 613.2 Punkte leider nicht über die Eliminationsphase hinaus. Im 3-Stellungsmatch erreichte Christian mit 1141 Punkten den guten 16. Rang. Trotzdem überwog hier die Enttäuschung, konnte er sich doch auf seinem heutigen Leistungsniveau berechtigte Hoffnung auf einen Finaleinzug und dort gar auf eine Medaille machen.

Wir nutzten die Zeit nach dem Wettkampf für eine Analyse und legten gleich gemeinsam die nötigen Massnahmen fest, um hier in Zukunft erfolgreicher umsetzen zu können. Besonders beeindruckt hat mich unser Athlet nach dem Wettkampf mit der Aussage: «Ich will das lernen, und ich kann das lernen!»

Dass er nach dem energieraubenden Wettkampf selbst nach Hause gefahren ist, hat ihn nicht daran gehindert, gleich anschliessend im Heimstand Espel (Gossau) nochmals einen 3-Stellungswettkampf in Angriff zu nehmen. 1158 Punkte (!) damit hat er gezeigt, was er draufhat!

Christian schaltet nun eine kurze Trainingspause mit Aktiverholung ein. Danach geht er die Luftgewehrsaison an, welche er mit einem neuen Sportgerät schiesst. Auch hier setzt er alles daran, künftig einen Startplatz an internationalen Titelwettkämpfen beanspruchen zu können.

Immer mehr hat Christian seine Liebe entdeckt, seine Liebe zu seinem Weg nach oben, auch wenn dieser oft steinig und beschwerlich ist. Er weiss, dass er sich auf verlässliche Netzwerke stützen kann im Schweizer Kader, bei seinen Trainern, in der Familie und den Kollegen, aber natürlich vor allem bei euch Sponsoren, die ihr seinen Werdegang ebenso aufmerksam verfolgt wie ich.»

      Ivo Bernhardsgrütter & Christian Alther

media/BLOG/Sterne.jpg

 

 

 

Blog Nr 1 - meine eigene Webseite

09.05.2018

Es freut mich, euch ab heute auf meiner eigenen Webseite begrüssen zu dürfen! 

Über diesen Blog werde ich euch lauffend über meine Wettkämpfe und meine Erlebnisse informieren.